Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen

Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Etwas melden

Stadtarchiv

Herzlich Willkommen im Stadtarchiv Eschwege

Liebe Nutzerinnen und Nutzer,

derzeit ist unser Archiv aufgrund der Corona-Pandemie nur nach vorheriger Terminvereinbarung für Ihren persönlichen Besuch geöffnet.

Zu unseren gewohnten Öffnungszeiten können Sie uns gerne telefonisch erreichen.
Oder Sie wenden sich per E-Mail an uns.
Wir melden uns zeitnah bei Ihnen zurück.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!
Ihr Team vom Stadtarchiv

Geplante Aufarbeitung der Nachkriegszeit und der 1950er Jahre in Eschwege

Bauplatz am Löfflersgrund 1950
Bauplatz am Löfflersgrund 1950
 

Die Kreisstadt Eschwege setzt sich seit Jahren intensiv mit der nationalsozialistischen Vergangenheit auseinander. „Erinnerung und Aufarbeitung, ein offener und vor allem ehrlicher Umgang mit der Geschichte, Hinschauen, auch gerade dann, wenn es schmerzt, all das ist Teil einer lebendigen Erinnerungskultur einer Stadt, die sich ihrer Verantwortung bewusst ist und sich ihr stellt“, betont Bürgermeister Alexander Heppe.

Anknüpfend an die 2015 erschienene Studie „Eschwege. Eine Stadt und der Nationalsozialismus“ von Professor Dr. Winfried Speitkamp ist es wünschenswert, dass auch die Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg und die 1950er Jahre noch eingehender untersucht werden. Wie gestalteten sich demokratischer Neubeginn, Auseinandersetzung mit den nationalsozialistischen Gewaltverbrechen und „Entnazifizierung“ in Eschwege? Eschwege gehörte nach 1945 zur amerikanischen Besatzungszone. Bereits 1946 trat die Verfassung des Landes Hessen in Kraft. In Eschwege waren diese Nachkriegsjahre nicht zuletzt gekennzeichnet durch ein erhebliches Bevölkerungswachstum und durch die Integration von Flüchtlingen und Vertriebenen mit ihren jeweils sehr unterschiedlichen Erlebnissen und Erfahrungen. Zugleich entwickelte sich der Landkreis Eschwege mit Gründung der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik 1949 zum „Zonenrandgebiet“. Welche spezifischen Ausprägungen hatten diese Entwicklungen in unserer Stadt?

Geplant ist nun, dieses Projekt erneut von einer qualifizierten Historikerin oder von einem qualifizierten Historiker bearbeiten zu lassen. Für weitere Auskünfte oder bei näherem Interesse wenden Sie sich bitte gern an Frau Dr. Spilker, die Leiterin des Stadtarchivs und Stadtmuseums Eschwege, Tel.: 05651-304-281,annika.spilker@eschwege-rathaus.de.

Archiv

Weitere Informationen

Was machen wir?

Als historisches „Gedächtnis“ der Stadt Eschwege sind wir die städtische Fachstelle für alle Fragen zur Stadtgeschichte. 

Unser Stadtarchiv entwickelte sich aus der Altaktei der Stadtverwaltung, die zunächst in den Dachkammern des Rathauses untergebracht war. Eine erste Ordnung des vorhandenen Materials erfolgte 1934. Von 1948 bis 1975 befand sich das Archiv im Dachgeschoss der Friedrich-Wilhelm-Schule und zog dann in die alte Volksschule im Stadtteil Niederhone um. Im Jahr 2000 erfolgte der Umzug in das Hochzeitshaus, wo Sie uns heute mit eigenen Magazinräumen, einem Büro und einem Leseraum finden.

Stadtgeschichtlich wichtige Unterlagen der Stadtverwaltung werden bei uns archiviert. 

Wir sichern die Unterlagen (z.B. durch eine fachgerechte Verpackung) und erschließen sie, um sie für heute und für die Zukunft zu erhalten. Das Stadtarchiv sammelt auch nichtamtliche Unterlagen, beispielsweise Nachlässe, Postkarten, Zeitungen, Zeitschriften und Fotos. Ein Kernbestand unseres Bildarchivs ist der Foto-Nachlass Tellgmann. Vorhanden sind eine Materialsammlung zu über 200 Stichworten aus der Stadt- und Regionalgeschichte und eine umfangreiche Archivbibliothek mit derzeit über 8.000 Titeln. Die städtische Gemäldesammlung wird ebenfalls durch uns betreut. Mit unterschiedlichen Veranstaltungen und Projekten beteiligen wir uns an der Gestaltung der städtischen Erinnerungskultur. 

Gerne unterstützen wir Schulen bei der historischen Bildungsarbeit und bieten die Gelegenheit, Schüler/-innenpraktika bei uns zu absolvieren. Sprechen Sie uns an!

Service

Gerne beraten wir Sie bei Ihrer Suche nach Quellen oder Literatur zu unserer Stadtgeschichte oder zur Familienforschung. Jede/r kann das Archivgut in unserem Lesesaal einsehen, sofern nicht Schutzfristen oder restauratorische Gründe entgegenstehen.

Das Stadtarchiv ist in der Regel während der Öffnungszeiten besetzt. Es empfiehlt sich eine vorherige Anmeldung, um abzuklären, ob zu Ihrem Anliegen Unterlagen vorliegen. Sie können sich auch telefonisch oder schriftlich/per E-Mail an uns wenden. Bücher, die jünger als 100 Jahre sind, können aus unserer Archivbibliothek ausgeliehen werden.

Welche Unterlagen finden Sie bei uns im Archiv?

  • Akten und Unterlagen der Stadtverwaltung Eschwege
  • Akten und Unterlagen der sieben eingemeindeten Stadtteile
  • Gesetzesbände, historische Verwaltungsbibliothek
  • Nichtkommunales Archivgut: Nachlässe und Unterlagen von Privatpersonen, Vereinen und Firmen, archivische Sammlungen (Fotos, Postkarten, Karten, Pläne usw.)
  • Eschweger Zeitungen (ab 1810 bis heute)
  • Adressbücher, Historische Einwohnermeldekartei
  • Druckschriften und Forschungsliteratur zur Stadt-, Regional- und Landesgeschichte
  • Materialsammlung (nach Schlagworten)
  • Unterlagen zur jüdischen Gemeinde in Eschwege (bis 1945)

Personenstandsregister

Folgende Personenstandsunterlagen der Stadt Eschwege und der Stadtteile sind im Stadtarchiv zu finden: 

  • Geburtenregister, die älter als 110 Jahre sind
  • Heiratsregister, die älter als 80 Jahre sind
  • Sterberegister, die älter als 30 Jahre sind
  • Alle jüngeren Register befinden sich in unserem Standesamt 
  • Die Zweitregister befinden sich im Personenstandsarchiv Neustadt/Hessen und stehen teilweise über die Archivdatenbank Arcinsys online zur Verfügung .
Für die beglaubigte Kopie eines Registereintrags fallen Kosten in Höhe von 10,- € an.

Standort und Anfahrt

Stadtarchiv Eschwege

Vor dem Berge 3
ehem. Hochzeitshaus
37269 Eschwege

Öffnungszeiten

Montag

09:00

12:30

Dienstag

09:00

12:30

Mittwoch

09:00

12:30

Donnerstag

09:00

12:30

Freitag

09:00

12:00

Hinweis: nachmittags auf Anfrage

Archiv 2

Kontakt

Stadtarchiv

Stadthaus V (ehem. Hochzeitshaus)Zimmer
read_on

Vor dem Berge 3
Stadthaus V -- ehemaliges Hochzeitshaus
37269 Eschwege

Dr. Annika SpilkerArchiv- und Museumsleiterin

Stadthaus V (ehem. Hochzeitshaus)ErdgeschossZimmer506
T(0 56 51) 304 - 281
Fax(0 56 51) 3 14 12
read_on

York-Egbert Königehrenamtlicher Mitarbeiter

Stadthaus V (ehem. Hochzeitshaus)ErdgeschossZimmer507
T(0 56 51) 30 42 80
Fax(0 56 51) 3 14 12
read_on

Anschrift

Der Magistrat der
Kreisstadt Eschwege
Obermarkt 22
37269 Eschwege

Kontakt

Tel.: 05651 304-0
Fax: 05651 31412
Kontaktformular