Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen

Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Etwas melden

Tender "Werra"

Der Tender WERRA ist das vierte von insgesamt sechs Schiffen der Klasse 404 und wurde in Olpenitz in Dienst gestellt. In einer Bauzeit von knapp sechs Monaten wurde das Schiff mit Ausnahme einiger marinespezifischer Besonderheiten nach Handelsschiffsstandard fertiggestellt.

Aus der Tradition des Vorgängerschiffes WERRA heraus übernahm die Stadt Eschwege an der Werra die Patenschaft für das Schiff. Die Tender der Klasse 404 sind für die Einsatzunterstützung von Schnellboot- bzw. Minensuchbootgeschwadern konzipiert. Damit verbunden ist die Versorgung mit Kraftstoff, Schmieröl, Frischwasser, Proviant, Strom, sowie Munition. Gleichzeitig kann von den Booten Müll, Alt-/ Schmutzöl, Bilgen- und Frischkühlwasser entsorgt werden.

Die mit ihren Containern eingeschiffte Systemunterstützungsgruppe (=SUG) übernimmt vor Ort die Wartungs- und Reparaturarbeiten an den technischen Anlagen der Boote und des Tenders. Zusätzlich bietet der Tender ein komplett ausgestattetes Lazarett mit OP-Tisch, Röntgengerät, Narkosegerät usw. Der Einsatz des Tender WERRA ist Ausdruck der engen Bindung der Deutschen Marine an die Marinen unserer Partner und ein Beitrag zur Wahrung der Freiheit der Meere.

Wechselseitige Besuche finden im Rahmen der Patenschaft regelmäßig statt. U. a. zum Johannisfest und zum Punschverkauf vor Weihnachten sind die Besatzungsmitglieder von dem Patenschiff immer gern gesehene Gäste.

Hier geht es zur Internetseite des Tenders.

Historie

Die Stadt Eschwege hatte bereits 1963 - zu Zeiten des damaligen Bürgermeisters Dr. Walter Thom- die Ehre, die Patenschaft für den Schnellboot-Tender (Kl.401) der Bundesmarine zu erhalten. In der Taufrede verdeutlichte Dr. Walter Thom den Sinn und den Auftrag der gewählten Namensgebung als Symbol für die geschichtliche Bedeutung des Flusses "Werra". Die Werra galt in der Vergangenheit als Trennungslinie des gespaltenen Deutschlandes, umso mehr zeigte sich die Erfüllung der "Mission" für die Namensgebung des Minensucher Tender "Werra": Deutschland konnte mit den Grenzöffnungen der ehem. DDR in Frieden und Freiheit wiedervereinigt werden!

Der alte Schnellboot-Tender Kl. 401 wurde mit der Indienststellung eines neuen Tenders (Kl. 404) am 17. Juni 1993 abgelöst. Ein Erlebnis, das sich selbst Vertreter/innen aus städtischen Gremien und Städtepartnerschaftsverein nicht entgehen lassen konnten. Besonders beliebt sind bei unseren Eschweger Bürgern/innen die jährlichen Weihnachtsbesuche der "blauen Jungs" mit dem traditionellen Punschverkauf, deren Erlös für gemeinnützige Zwecke eingesetzt wird. Als ebenso nicht mehr wegzudenkender Höhepunkt ist die Teilnahme an der Familienfahrt an Bord des Tender "Werra". Die Besatzung scheut dabei keine Mühen, den Gästen aus Eschwege ein erlebnisreiches Wochenende mit einem abwechslungsreichen Programm zu gestalten.

Technische Daten



Länge über alles

100,58 m

Breite

15,40 m

Tiefgang

3,72 m

Einsatzdeplacement

3.500 t

Dieselantrieb

2.450 kW

Dauerhöchstgeschwindigkeit

14,5 Knoten

Verbrauch Dieselkraftstoff

450 t

Verbrauch Schmierstoffe

10 Kubikmeter

Trinkwasser

150 t

Proviant

27 t

Munition

152 t

elektrische Energie

1.200 kW

Anschrift

Der Magistrat der
Kreisstadt Eschwege
Obermarkt 22
37269 Eschwege

Kontakt

Tel.: 05651 304-0
Fax: 05651 314-12
Kontaktformular